eat the evil
AllgemeinDeutsche Poesie

Morgenstund’ hat Gold im Mund

eat the evil

Die Strassen sind nasskalt

Doch für den herabfallenden Schnee

Bergen sie noch zu reichlich Wärme

Der ersten Sonnenstrahlen des immer

Erneut zurück gedrängten Frühlings.

 

Zenturien von Regenwürmern liegen regungslos

In den Gassen und Seitenstrassen herum

Legionen mit bereits enthauptetem Legat

Schlängeln sich auf den Hauptstrassen wenn

Erst der Regen ihre Macht ans Tageslicht bringt.

Die wenigen Zweibeiner welche sich raus auf

Diese glattgliedrigen Pfade begeben müssen

Kommen geschützt in Gefährten mit zwei oder mehr

Rädern angerollt, bewusst gewappnet um die langen

Soldaten einen nach dem anderen zu zermalmen.

 

Doch gezielte Gewalt zeugt nur noch mehr davon

Und schürt neuaufflammenden Hass und pure Wut

Wurde der alte Legatus dem Erdboden gleichgemacht

Wird im selben Moment ein anderer, bösartigerer geboren

Aus den Überresten seiner Glieder. Was für eine Plage!

 

Und auf allen Strassen stinkt es bestialisch nach Regenwurm!

 

Eine kleine Fabel…

…über uns Menschen

und unseren Umgang

mit Mutter Natur.


Eine kleine Schilderung…

…von vergangenen Ereignissen

aus Nahost: Wie die

israelische Armee den

Hamas-Führer beseitigen musste.


Und sie riefen im Chor: Wir alle sind Scheich Jassin!

Und die Moral von der Geschicht’:

Mach’ deinen Feind zum Freund und töte ihn nicht!

BK
Bandi Romeo Koeck, geboren am 28. Oktober 1980 in Feldkirch/Österreich, glücklich verheiratet und Vater von vier Kindern, schreibt, seitdem er schreiben gelernt hat.

könnte dich auch interessieren

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.