AllgemeinDeutsche Lyrik

Als der Grashüpfer noch hüpfte


Es war schön mit dir zu tanzen –

auch wenn es nur für so lange weilte

bis der kleine Regentropfen,

welcher meine Träne war,

von der unerbitterlichen Erdanziehungskraft

verschlungen wurde –

und doch kam es mir vor,

als hätte die Hand der Unendlichkeit

mich am Arm gefasst.

 

Entlocke nicht noch mehr Salz deinen Augäpfeln

denn sonst stirbt die Menschheit gar aus,

dann überfluten Ströme von trüber

Salzbrühe die wenigen Süsswasserseen.

Und lüge nur, um anderen nicht weh zu tun –

ansonsten sei immer aufrichtig und direkt.

 

Dein Blick soll nüchtern und klar sein!

Schenke Geschenke des Herzens

Und friere die vom schlechten Gewissen

geplagten gestressten Menschen im Supermarkt

in der Kühlwarenabteilung mit der einzigen Wahrheit ein,

dass all die materiellen Güter nur existieren,

um uns vom Tod abzulenken..

…aber das funktioniert ja ohnehin nicht!

BK
Bandi Romeo Koeck, geboren am 28. Oktober 1980 in Feldkirch/Österreich, glücklich verheiratet und Vater von vier Kindern, schreibt, seitdem er schreiben gelernt hat.

könnte dich auch interessieren

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.