Der Zauberkelch

Es war einmal ein armer Mann, der hatte einen Zauberkelch. Doch dass der Kelch verzaubert war, wusste er anfangs nicht. Eines Tages als er traurig war und weinte stellte er fest, dass er seine Tränen auffing und sie in Perlen verwandelte. Die Geschichte endet damit, dass der Mann auf einem Berg von Perlen sitzt, in seiner linken ein blutiges Messer hält und in seiner rechten seine tote Frau. Warum?

Na weil er um zu weinen traurig sein musste, damit er einen Berg aus Perlen bekam!

Ich finde, er hätte genauso Zwiebel schneiden können! (8>D)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Deutsche Kurzgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.